WRG Salzburg: Physikunterricht mit neuen Mess-Systemen

In einer immer stärker digitalisierten Welt ist es von entscheidendem Vorteil, wenn bereits Jugendliche den Umgang mit modernen Technologien lernen und dadurch ihre Kompetenzen stärken. Das Wirtschaftskundliche Bundesrealgymnasium Salzburg (WRG Salzburg) weckt ab nun vor allem im Physikunterricht den Forschergeist ihrer Schüler.

IV-Salzburg-Präsident Peter Unterkofler, WRG-Direktor Gerhard Klampfer, IV-Salzburg-GF Irene Schulte, Physik-Kollegium: Michael Gampmayer, Andrea Hütter-Pillinger, Christopher Hinterhauser

Durch finanzielle Unterstützung der IV-Salzburg wurden sieben Mess-Systeme für die MINT-orientiere Forschung in Kleingruppen-Größe im Physikunterricht ermöglicht. Hinter dem wenig spektakulären Namen „iOLab Wireless Lab System“ verbirgt sich ein wahres Multitalent mit unzähligen Sensoren, die es den Schülern ermöglichen vielfältige Experimente durchzuführen.

Die Sensoren sammeln gleichzeitig die unterschiedlichsten Daten - am Computer ausgewertet, erschließt sich so ein grundlegendes Verständnis von physikalischen Vorgängen. Messen die Sensoren beispielsweise die Beschleunigung, Geschwindigkeit und den Ort, geben sie Aufschluss über die Grundgrößen der Mechanik. Die Schüler können damit nun experimentieren, auf Ideen kommen und Neues erarbeiten. Forschendes Lernen am WRG Salzburg.

IV-IconPOSITIONEN

Das Magazin der Industrie.
Hier lesen Sie die aktuelle Ausgabe.

Neueste Ausgabe lesen

IV-IconPOSITIONEN

Das Magazin der Industrie.
Hier lesen Sie die aktuelle Ausgabe.

Neueste Ausgabe lesen
iv-positionen Bild