Sommer bringt Auftragshoch in Salzburgs Industrie

Mit dem Sonnenschein der Ferienzeit kommt das Konjunkturhoch: seit Beginn des Jahres zeichnet sich ein Aufschwung in der Konjunktur der Salzburger Industrie ab

Der positive Trend verrät, dass sich die Auftragssituation und teils auch die Ertragssituation stabilisieren. Der Auftragsbestand ist derzeit mit 73 Prozent steigend, fallend ist er nur bei 2 Prozent der befragten Unternehmen. Auch bei den Auslandsaufträgen erwarten 60 Prozent eine steigende Auftragslage. Die derzeitige Ertragssituation wird mit 48 Prozent von knapp der Hälfte der befragten Unternehmen als gut bzw. steigend bewertet. Bei 12 Prozent ist die Ertragssituation fallend. Mit gleichbleibenden Verkaufspreisen in 3 Monaten rechnen 95 Prozent. Lediglich 4 Prozent bewerten die Lage als fallend bzw. gleichbleibend. Knapp zwei Drittel stufen die Produktionskapazitäten in den kommenden 3 Monaten als gleichbleibend ein. 36 Prozent rechnen mit steigenden Produktionskapazitäten, während die Bewältigung der Auftragssituation bei 44 Prozent zu einer gesteigerten Produktionstätigkeit führen soll.

Optimismus nutzen
Insgesamt liegt uns zum zweiten Quartalsende ein positives Ergebnis vor. Es lässt hoffen, dass sich der Sonnenschein über Salzburgs Industrie nicht von den Wolken des Fachkräftemangels und der mangelnden Arbeitszeitflexibilisierung trüben lässt. „Auf den aktuellen Zahlen dürfen wir uns aber keinesfalls ausruhen: umso mehr verstehen wir sie als Aufforderung, uns weiterhin für die immer noch ausstehende Regelung in der Arbeitszeitflexibilisierung stark zu machen. Mangelnde Flexibilität in der Arbeitszeitgestaltung und der Fachkräftemangel bremsen den Konjunkturmotor“, sagt IV-Salzburg-Präsident Peter Unterkofler.

Beschäftigtenstand zieht an
37 Prozent der Industrie möchten ihren Beschäftigtenstand innerhalb der nächsten 3 Monate erhöhen. Mit 14 Prozent sinkender Arbeitslosenrate in der Warenherstellung belegen die Daten des Arbeitsmarktservice eine direkte Korrelation zum Aufschwung. Der Industriemotor in Salzburg brummt. Nicht verschwiegen werden sollen kleine Wermutstropfen: in wenigen Branchen ist im Hinblick auf Verkaufspreise und Erträge der Plafond erreicht. Dies geht in erster Linie auf den internationalen Preisdruck zurück, der auch in der Salzburger Industrie seine Auswirkungen zeigt.

„Die Industrie in Salzburg blickt sehr zuversichtlich in die nahe Zukunft, das gilt auch für den positiven Verfahrensabschluss zur Genehmigung der 380 kV-Salzburgleitung. Schließlich geht es um eine 700 Mio Euro schwere Investition, die entsprechend Wertschöpfung ins Land bringt und damit den Konjunkturmotor auch im Baubereich ankurbelt“, sagt IV-Salzburg-Geschäftsführerin Irene Schulte.

An der von der GfK Austria durchgeführten Konjunkturumfrage der Industriellenvereinigung Salzburg haben sich 28 Betriebe mit 13.700 Beschäftigten beteiligt. Die Auswertung ist nach Beschäftigten gewichtet. Bei der Umfrage werden drei Antwortmöglichkeiten vorgelegt: positiv, neutral und negativ. An den Prozentanteilen der Antworten wird der konjunktursensible „Saldo“ aus den positiven und negativen Antworten unter Vernachlässigung der neutralen gebildet. Das Konjunkturbarometer wird aus dem Mittelwert der aktuellen Geschäftslage und der erwarteten Geschäftslage in sechs Monaten bestimmt.

IV-IconInformationen zum Beitrag


Kontakt

Mag. (FH) Gertraud Eibl, MAS

Presse & Kommunikation, Industriellenvereinigung Salzburg

T +43 662 872 266 79
gertraud.eibl@iv.at



IV-IconVerwandte Themen


Wirtschaftspolitik

Hervorragender Konjunkturverlauf: Volle Auftragsbücher und steigende Produktion

IV-Salzburg Präsident Peter Unterkofler: „Das Fundament für einen nachhaltigen Boom im Bundesland Salzburg ist gelegt. Da...

Wirtschaftspolitik

Hervorragender Konjunkturverlauf bringt neue Jobs: Aussicht auf anhaltende Stabilität

Das Stimmungshoch im Jahr 2017 hat sich im letzten Quartal des vergangenen Jahres stabil gehalten. So geben weiterhin 30 ...

Wirtschaftspolitik

Robuster Aufschwung

Kurzes Atemholen der Salzburger Industriebetriebe: Das Konjunkturbarometer schlägt leicht nach unten aus. Österreichweit ...

Wirtschaftspolitik

Konjunkturofen gewinnt an Temperatur

Salzburgs Industrie startet schwungvoll in das neue Jahr – IV-Salzburg-Geschäftsführerin Irene Schulte: „Wir müssen den p...

Wirtschaftspolitik

Gordischen Reformknoten durchschlagen

Konjunkturbarometer zeigt nach unten – IV-Salzburg-Geschäftsführerin Irene Schulte: „Nur Reformen können den Investitions...

Wirtschaftspolitik

Leichte Stimmungstrübung nach Brexit

Bei der Konjunkturumfrage der Industriellenvereinigung Salzburg zum 2. Quartal werten die Betriebe die Aussichten verhalt...

IV-IconPOSITIONEN

Das Magazin der Industrie.
Hier lesen Sie die aktuelle Ausgabe.

Neueste Ausgabe lesen

IV-IconPOSITIONEN

Das Magazin der Industrie.
Hier lesen Sie die aktuelle Ausgabe.

Neueste Ausgabe lesen
iv-positionen Bild