Sprung in die Praxis

Zwanzig Studentinnen und Studenten der Ingenieurwissenschaften machten sich in den Salzburger Leitbetrieben Geislinger und Leube selbst ein Bild, wie ihre zukünftige berufliche Tätigkeit aussehen könnte.
Exkursion der Ingenieurwissenschafter

„Weg von der Theorie, ein Einblick in die praktische Welt: Das ist ein Motivationsschub für die Studierenden", sagt Universitätsprofessor DI Dr. Maurizio Musso. "Wozu lerne ich das? Wo kann ich das umsetzen? Wo werden die Kenntnisse angewandt? Darauf gibt es bei dieser Exkursion konkrete Antworten", meint der Physiker, während er zum 100 Meter hohen Turm der Firma Leube stapft.

Salzburger Arbeitgeber präsentieren sich
Die Exkursion in ausgewählte Betriebe ist Teil des Studiums der Ingenieurwissenschaften und wird in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Berchtesgadener Land, der EuRegio Salzburg – Berchtesgadener Land - Traunstein und der Industriellenvereinigung Salzburg veranstaltet. Die Studierenden sollen Industriebetriebe in Salzburg und Oberbayern kennenlernen und auch als Arbeitgeber in Betracht ziehen. Bei Geislinger informierten sich die angehenden Ingenieurwissenschafter unter anderem über den Bau von Kupplungen und Dämpfern für Großdieselmotoren und bei Leube über die Zementherstellung.

Praktische Umsetzung
„Wir haben bei der Firma Geislinger viele Begriffe gehört wie Schwingung, Resonanz, Grundlagen, die auch in der Physikvorlesung vorkommen. Hier werden sie in Zusammenhang mit einem Produkt vermittelt. Die Studierenden erleben die praktische Umsetzung in einem Betrieb“, betonte Professor Musso.

Zehn Jahre Ingenieurwissenschaften
Das von der Industriellenvereinigung mit initiierte Bachelor-Studium der Ingenieurwissenschaften wird heuer zehn Jahre alt. Es wird gemeinsam von der Paris Lodron Universität Salzburg und der Technischen Universität München durchgeführt. In den ersten vier Semestern in Salzburg werden natur- und materialwissenschaftliche Grundlagen vermittelt. Im fünften und sechsten Semester werden an der TU München die ingenieurwissenschaftlichen Grundlagen durchgenommen. Im siebten Semester wählen die Studierenden selbst, an welcher Universität sie ihre Bachelorarbeit schreiben.

Europäisches Erfolgsmodell
„Für die Studierenden ist es interessant, beide Welten kennenzulernen. Da ist die kleine, sehr persönliche Universität Salzburg und die anonyme Massen-Elite-Universität München“, sagt Professor Musso. Der Administrationsaufwand für das Studium sei zwar für das Institut sehr hoch, weil man mit den Österreichischen und den bayerischen Wissenschaftsministerium verhandeln müsse. Andererseits werde man für dieses Erfolgsmodell von allen anderen Universitäten in Österreich beneidet.

IV-IconVerwandte Themen


Bildung & Gesellschaft

Die Industrie in der Kinderstadt "Mini-Salzburg"

Die Metallwerkstatt und die Ingenieurwissenschaften in "Mini-Salzburg" begeistern hunderte Kinder.

IV-Mitgliedernews
Zrost: „Für beste Bildung brauchen wir die beste Schule“

Zrost: „Für beste Bildung brauchen wir die beste Schule“

230 Gäste bei Mitgliederversammlung der IV-Salzburg mit Matthias Horx

IV-Mitgliedernews
Industrie würdigt hervorragende Leistungen

Industrie würdigt hervorragende Leistungen

Leistungsstipendien für Ingenieurwissenschaftler vergeben – Industrietechniker ausgezeichnet.

Arbeit, Soziales & Gesundheit
Technik zieht an

Technik zieht an

Auf der Berufsinfomesse 2014 zeigten Salzburgs Schüler großes Interesse an Industrieberufen.

IV-Mitgliedernews
Industrie honoriert hervorragende Leistungen

Industrie honoriert hervorragende Leistungen

Leistungsstipendien für Ingenieurwissenschaftler vergeben – Industrietechniker ausgezeichnet

IV-IconPOSITIONEN

Das Magazin der Industrie.
Hier lesen Sie die aktuelle Ausgabe.

Neueste Ausgabe lesen

IV-IconPOSITIONEN

Das Magazin der Industrie.
Hier lesen Sie die aktuelle Ausgabe.

Neueste Ausgabe lesen
iv-positionen Bild