iv-positionen

Welche Freude ist das nun!

Kommentar Dr. Peter Unterkofler

Nach Monaten mit Lockdowns, Wellen und Virusmutationen, sowie unzähligen Corona-Regeländerungen konnte ich Sie, werte Damen und Herren, Ende Juni wieder real begrüßen – in Präsenz, wie wir es neuerdings formulieren.

Vielleicht wagen wir uns schon bald auch wieder die Hände zu schütteln, wie es unserer Tradition und Kultur entspricht. Und, ich versichere Ihnen, es hat mich sehr gefreut, wieder in fröhliche und gesunde Gesichter zu blicken, die nicht halb verdeckt sind durch Masken. 

Liebe Leserin, lieber Leser! Die Industrie ist im Großen und Ganzen herausragend durch diese Pandemie gekommen. Die letzten 15 Monate haben uns als Volkswirtschaft einmal mehr gezeigt, wie wichtig eine exportorientierte und gut funktionierende Industrie für einen Staat ist. Auch und gerade in einem Bundesland wie Salzburg, wo noch immer manche glauben, dass die größte Wertschöpfung aus dem Tourismus kommt. Wie fatal wäre das für uns alle gewesen, würde das stimmen. 

Richten wir den Blick nach vorne! Denn die nächsten Herausforderungen wollen gelöst werden: Lieferschwierigkeiten, Ressourcenknappheit und massive Preiserhöhungen bei Rohstoffen stehen jetzt auf der Tagesordnung. Und auch der akute Arbeitskräftemangel wird immer dramatischer, denn viele Betriebe können mittlerweile ihre vollen Auftragsbücher nicht zur Gänze abarbeiten. Die Gefahr ist hoch, dass wir hier den Schwung nicht mitnehmen können! Jetzt muss uns der gemeinsame Kampf gegen den Fachkräftemangel in die Zukunft tragen. 

Liebe IV-Familie, abschließend eine Bitte: Auch wenn die Corona-Situation derzeit unter Kontrolle ist, nutzen wir die nächsten unbeschwerten Wochen und wappnen uns schon jetzt gegen weitere Wellen im Herbst. Und genießen wir gleichzeitig die wiedergewonnene Freiheit. In diesem Sinne wünsche ich erholsame Sommer-Tage! 

Ihr 

Dr. Peter Unterkofler